Salve!
AutorInnen
WiKu Reihen
Wirtschaft
Management
Internat. Forschung
Jura
E-Government
Prozesskosten
Steuerpflicht
Umweltdelikte
Bauleitplanung
NS-Opfer
Todesurteile
Persönlichkeitesrechte
Persönlichkeitsschutz
Konnexitätsprinzip
EB-Gesetze
Urheberrechte
Logistikrecht
Landtransportrecht
Beweisvereinbarungen
Sportwetten
Heimliche Ermittlung
Umweltverfassungsrecht
Kriminologie
Pädagogik
Phil. & Psy.
Sprach-/Kulturw.
Medizin/Gesundheit
Technik
Informatik
Naturwissenschaft
Belletristik
Informationen
BESTELLEN
Glücks-KLEE
Impressum
   
 



Kerndaten

KennNummer 5003820
ISBN-13 978-3-86553-244-2
ISBN-10 3-86553-244-6
EAN-Code 9783865532442
Titel Erscheinungsformen und Zulässigkeit heimlicher Ermittlungen
Verfügbarkeit Titel ist erschienen
Titel erscheint 18.12.2007
Hauptsprache Deutsch

Urheber

1 . Autor Röwer, Bettina

Ausstattung - Umfang

Anzahl römische Seiten 22
Anzahl arabische Seiten 413




Ausstattung - Format, Produktform, Einband, Gewicht

Format (Höhe x Breite) 21,0 cm x 14,8 cm
Produktform Einband - flex.(Paperback)
Einbandart Paperback
Gewicht 626 Gramm

Preise

Gebundener Ladenpreis 49,35 EUR[D] (MwSt: Ermässigter)

Warengruppen-Systematik für den Buchhandel (neu: ab 01.01.2007)

Index 1 Hardcover, Softcover
Warengruppe 774 Recht/Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie

Schlagwortempfehlungen

Ermittlung
Strafverfolgung
Zeuge
Überwachung
Überwachungsmöglichkeit
Freiheit
Sicherheit
Ermittlungsmethode
Menschenwürde
Mobilfunk
Email
Observation
Aufenthaltsermittlung
GPS
Mauterfassung
RFID
Selbstbestimmung
Fernmeldeverkehr
Fernmeldegeheimnis
Art. 13 GG
Telekommunikation
Verbindungsdaten
Verdeckte Ermittlung
Netzfahndung
Elektronischer Postverkehr
IMSI Catcher
Elektronische Daten

Publikationshinweise - Hochschulschrift

Art(*) Dissertation
Hochschule(*) Universität Greifswald
aus dem Jahr(*) 2007

Texte + Zusätze

Inhalt
Die Ermittlungen in der Strafverfolgung beschränken sich schon längst nicht mehr auf das einfache Beobachten und Befragen von Zeugen. Immer weiter drängen sich technische Überwachungsmöglichkeiten in den Vordergrund, die den Konflikt zwischen der Freiheit des Bürgers und dessen Sicherheit zunehmend verschärfen. Nicht nur der Einsatz einzelner Ermittlungsmethoden ist dabei bedenklich. Besonders deren Anhäufung führt die Behörden in den Grenzbereich der Menschenwürde. Diese Arbeit widmet sich der Frage nach der rechtlichen Zulässigkeit praktizierter Ermittlungsmethoden. Im Vordergrund stehen die Überwachung des Mobilfunks und des Email-Verkehrs sowie der Einsatz technischer Mittel zu Observationszwecken und zur Aufenthaltsermittlung des Beschuldigten wie z.B. der Einsatz GPS-gestützter Technologien, Mauterfassungssysteme und RFID-Techniken. Beleuchtet werden technische Funktionsweisen und die rechtlichen Grenzen der Anwendung. Schließlich wird der Frage nachgegangen, ob sich mit den aktuellen Reformplänen das Ziel eines „harmonischen Gesamtkonzeptes“ erreichen lässt und Unzulänglichkeiten des Gesetzes ausgeräumt werden können.