Salve!
AutorInnen
WiKu Reihen
Wirtschaft
Management
Internat. Forschung
Jura
E-Government
Prozesskosten
Steuerpflicht
Umweltdelikte
Bauleitplanung
NS-Opfer
Todesurteile
Persönlichkeitesrechte
Persönlichkeitsschutz
Konnexitätsprinzip
EB-Gesetze
Urheberrechte
Logistikrecht
Landtransportrecht
Beweisvereinbarungen
Sportwetten
Heimliche Ermittlung
Umweltverfassungsrecht
Kriminologie
Pädagogik
Phil. & Psy.
Sprach-/Kulturw.
Medizin/Gesundheit
Technik
Informatik
Naturwissenschaft
Belletristik
Informationen
BESTELLEN
Glücks-KLEE
Impressum
   
 






Kerndaten

KennNummer 5003820
ISBN-13 978-3-86553-153-7
ISBN-10 3-86553-153-9
EAN-Code 9783865531537

Titel Rechtliche Grundlagen der Erwachsenenbildung unter besonderer
Berücksichtigung von EB-Gesetzen

Verfügbarkeit Titel ist 06.2006 erschienen

Hauptsprache Deutsch

Urheber

1 . Autor Platzer, Karl

Ausstattung - Umfang

Anzahl arabische Seiten 121

Ausstattung - Format, Produktform, Einband, Gewicht

Format (Höhe x Breite) 21,0 cm x 14,8 cm

Produktform Einband - flex.(Paperback)

Einbandart Paperback

Gewicht 190 Gramm

Preise

Gebundener Ladenpreis 36,65 EUR[D] (MwSt: Ermässigter)

Warengruppen-Systematik für den Buchhandel

Index 1 Hardcover, Softcover, Karte

Warengruppe 774 Recht / Öffentliches Recht

Schlagwortempfehlungen

Erwachsenenbildung
EB-Gesetz
Volkshochschule
Weiterbildung
Gemeinschaftsrecht
Lebenslanges Lernen
Bildungsfreiheit

Texte + Zusätze

Inhalt

Die Weiterentwicklung der modernen Industriegesellschaft macht die Aus-
und Weiterbildung Erwachsener unabdingbar. Das lebenslange Lernen
braucht aber auch eine rechtliche Basis, die die Lernwilligen in ihren
Bestrebungen unterstützt, erworbene Qualifikationen entsprechend
anerkennt, die Gleichwertigkeit der Geschlechter betont und Steuergelder
optimal einsetzt. Die vorliegende Arbeit soll die wichtigsten rechtlichen
Regelungen auf europäischer Ebene und in weiterer Folge die Gesetze in
Österreich und zum Vergleich in Ungarn, in Südtirol und teilweise in der
Bundesrepublik Deutschland im Bereich der Erwachsenenbildung darstellen,
unter dem Aspekt, dass nationale Bildungssysteme ihre eigene Geschichte
haben. Aber auch die historisch bedingten österreichischen gesetzlichen
Rahmenbedingungen müssen zur Diskussion gestellt werden. Gab es bisher
ein Recht auf Bildung? Welche Rechtsgrundlagen gibt es im Rahmen der
Berufsausbildung und der Berufswahl? In welcher Rechtsform können
Bildungsinstitutionen existieren?